Das Brandenburger Tor

Säulentausch

Bei der Sanierung des Brandenburger Tores übernahmen wir die statische Planung zum Austausch eines Säulensegmentes, welches nach langjähriger notdürf­tiger Sicherung nach Kriegsende das Denkmal auf solide Füße stellte.
Sanierung Brandenburger Tor
  • 2000-2002
2000-2002

Vorgeschichte des Austausches

In den letzten Tagen des Krieges wurde das Branden­burger Tor schwer beschädigt. In der dritten Säule, von Westen gesehen, verblieb nach einem Granatbe­schuss nur noch ein Stummel. Nach Kriegsende erfolgte eine Si­che­rung durch Holz­stiele und notdürf­tig her­ge­stell­ten Ziegelbeton. Dessen Trag­fähigkeit wurde bei der Sanierung als unbestimmbar eingeschätzt, ein Austausch des Säu­len­seg­ments war erforderlich.

Technische Rahmenbedingungen

Die Bauwerklast wird über gemauerte Bögen in die Säulen eingeleitet. Ein seitliches Ab­fan­gen ist ohne Rückbau nicht möglich. Wir entwickelten eine Methode, mit der die Last innerhalb der Säule umgeleitet wird. Durch ständige Kontrolle von Weg und Kraft konn­ten die Arbeitsschritte permanent über­wacht werden. Kritische Momente waren für dieses Bauwerk selbstverständlich aus­zu­schlie­ßen.

Der Säulentausch

Vorbereitenden Arbeiten zur Lasterhöhung folg­te der abschnittsweise Einbau der hydraulischen Ab­stütz­konstruktion. Das neue Mittelstück, ge­nau die Hälfte des Säulensegments, wurde nach ei­ner planmäßigen Überhöhung um 0,6 mm ein­ge­scho­ben. Mit den beiden Seitenteilen ist es jetzt als neues Segment gut zu erkennen. Die von uns gewählte Methode war ein voller Erfolg.

Abstützkonstruktion
Vorbereitungsarbeiten
Erster Teil der Abstützkonstruktion wird montiert
Die linke Abstützkonstruktion ist als starre Ebene komplettiert und vorgespannt
Eine Säule der Brandenburger Tores ruht vollständig auf der Abstützkonstruktion
Finite-Elemente-Modell zur Berechnung der Abstützkonstruktion aus Baustahl.
Die Abstützkonstruktion ist vollständig eingebaut und die Säule planmäßig überhöht.
Das neue Mittelstück aus Sandstein wird eingeschoben
Feierl. Eröffnung des Brandenburger Tores nach der Sanierung am 3. Oktober 2002
Baugeschichte
1788–1791
Erbauung
1794
Quadriga wird aufgestellt
1807
wird die Quadriga von Napoleon entführt
1814
holen die Preußen die Quadriga zurück
1868 fügt Strack
dem Tor die offene Säulenhalle an
Das Tor wird im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt
1956–58
Restaurierung
1961
wird das Tor durch die Mauer abgeriegelt
1989
Toröffnung zur Wende
2000-2002 Restaurierung
Wir liefern die Statik für den Säulentausch